Neue Patenschaft bei Discountdruck

Abschied nehmen:

Die Giraffenaufzucht in einem Zoo ist viel ungefährlicher als in der freien Wildbahn. Trotz des Schutzes durch die Mutter erreichen dort nur 25 bis 50 Prozent der Jungtiere überhaupt das Erwachsenenalter. Leider kommt es aber auch in der guten Betreuung eines Zoologischen Gartens gelegentlich zu Krankheits- und Todesfällen unter Giraffenjungtieren. Über einen solchen Fall müssen wir heute berichten: Plötzlich und für uns unerwartet ist unsere kleine Giraffe Shani gestorben. Erst vor wenigen Wochen hatten wir die Patenschaft für das Giraffenbaby übernommen. Natürlich waren wir ebenso wie die Pfleger des Berliner Zoos sehr betroffen und traurig über dieses Ereignis. Umso erfreulicher ist es, dass wir die Patenschaft weiterführen und diese auf ein neues Giraffenbaby übertragen konnten. Wir stellen Ihnen heute den kleinen Bullen Abasi vor und halten Sie auch in Zukunft über sein Schicksal auf dem Laufenden. Am 15.03.2009 erblickte Abasi mit einer Größe von 1,80 m und einem Gewicht von 80 kg das Licht der Welt. Durch die gute Betreuung und die liebevolle Pflege seiner Giraffenmutter konnte er sein Gewicht bis heute fast verdoppeln und bringt nun schon stolze 150 kg auf die Tierwaage. Mit einer aktuellen Größe von 2,50 m wird es für die junge Giraffe auch immer einfacher, die Blätter von den Bäumen zu knabbern. Zusätzlich gibt es noch bis zu 25 kg Obst und Laub am Tag für Abasi. Alles Weitere über sein Leben im Berliner Zoo erfahren Sie in den kommenden Wochen immer am Montag in unserem Blog.

Aktuelles Bild von Abasi

Aktuelles Bild von Abasi


Kein Kommentar