3D-Druck – Die neue Revolution?

Derzeit sieht es so aus, als könne 3D-Druck die Produktionstechnologie des 21. Jahrhunderts werden. Eine im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom durchgeführte repräsentative Umfrage hat ergeben, dass 81 Prozent aller ITK-Unternehmen damit rechnen, dass 3D-Drucker bestimmte Wirtschaftszweige nachhaltig beeinflussen werden (vgl. Gutenberg Blog: 3D-Drucker – die Zukunft?). Es ist eine relativ neue Technologie. Experten gehen davon aus, dass sie im Laufe der nächsten Jahre noch erheblich weiterentwickelt und dadurch besser, günstiger und vielfältiger einsetzbar wird. Zukunftsvisionen reichen vom kleinen dreidimensionalen Drucker auf dem Schreibtisch bis hin zu Anlagen, die ein ganzes Haus „drucken“ können.

Die 3D-Technologie ist aus mehreren Gründen so vielversprechend:

  1. Der 3D-Druck macht die individuelle Produktion bezahlbar. Der menschliche Individualismus und der Wunsch, einmalig zu sein, nehmen zu. Menschen wollen ihre Individualität durch die Dinge zeigen, die sie benutzen oder tragen. Der 3D-Druck bietet die Möglichkeit, individualisierte Produkte fast so günstig herzustellen wie in der traditionellen Massenfertigung.
  2. Der Bedarf an Kreativität und Produktentwicklung wächst. In einer sich immer rascher verändernden Welt muss auch die Produktentwicklung schneller werden. Mit 3D-Druck können Ideen leichter ausprobiert werden, indem man Prototypen druckt und testet, bevor der nächste Entwicklungsschritt folgt.
  3. Die 3D-Technologie ermöglicht eine Just-in-Time-Produktion, die Ressourcen schont. In Anbetracht einer wachsenden Bedeutung von Nachhaltigkeit kann das nur positiv sein.
  4. Die Einsatzmöglichkeiten für 3D-Druck sind fast unbegrenzt, von der eigenen Schmuck-Kollektion, über die industrielle Nutzung bis hin zur Medizin. So ist bereits jetzt möglich Gesichter durch 3D-Druck wiederherzustellen.

Die folgende Grafik veranschaulicht noch einmal, warum der 3D-Druck Potential hat eine große Rolle in der Zukunft zu spielen

The_Future_of_Manufacturing_sculpteo_3D-printingQuelle: http://blog.sculpteo.com/2012/12/27/infographic-3d-printing/


Kein Kommentar